Archive

Vom 1. bis 3. Dezember 2023 fanden die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen U15-U19 statt. Ausgetragen wurde die Meisterschaft bereits zum fünften Mal in Gera.

Zweimal Gold, viermal Silber und fünfmal Bronze – so lautet die Ausbeute der bayerischen Spielerinnen und Spieler in Gera. Auch neben dem Badmintonfeld zeigten die bayerischen Nachwuchsasse einen tollen Teamspirit und einen überragenden Teamspruch. Laut Lukas Gunzelmann gab es 2023 die bisher beste Stimmung bei einer DM. Wie jedes Jahr waren die Deutschen Meisterschaften der Saisonhöhepunkt der Nachwuchsspielerinnen und -spieler. Dementsprechend hoch ist die Anspannung vor einem solchen Event. Die bayerischen Nachwuchstalente spielten stark auf, mussten jedoch auch einige denkbar knappe Niederlagen einstecken.

Altersklasse U15: Alexia Nedelcu ist zweifache Deutsche Meisterin

Am Freitag ging es mittags mit dem Mixedwettbewerb los. In der Altersklasse U15 vertraten fünf Paarungen den Freistaat. Ailin Zheng (TSV 1846 Nürnberg) und Lovis Deters (TURA Niederhöchstadt) spielten sich bis ins Viertelfinale. Dort war im bayerischen Duell gegen Sarah Nickel (ESV Flügelrad-Nürnberg) und Zhen Huang (TV Hofheim) Endstation. Sarah und Zhen waren auch im Halbfinale siegreich und so kam es am Sonntag zu einem bayerischen Endspiel gegen Alexia Nedelcu (TSV Wolfstein) und Jannes Ernst (BC Tempelhof). Alexia und Jannes setzten sich souverän durch und gewannen mit 21:9 und 21:9. Damit kürten sich die beiden ohne Satzverlust zur Siegerpaarung. Für Alexia ist das bereits der dritte Deutsche Meistertitel im Mixed ihrer Karriere. Über Bronze konnte sich Silke Mader (TSV Freystadt) gemeinsam mit Cedric Pascher (Osterather TV) freuen.

Die Siegerehrung im Mixed U15 (Foto: Steffen Nichterlein)

Im Mixed noch Konkurrentinnen, im Doppel ein Team: Nach dem Mixedfinale schlugen Sarah und Alexia gemeinsam im Endspiel des Mädchendoppels auf. Im ersten Satz unterlagen die beiden denkbar knapp mit 19:21. Im Anschluss kamen die beiden Trainingspartnerinnen immer besser ins Spiel und gewannen Satz zwei und drei deutlich. Damit holten die beiden den zweiten Titel für Bayern – die Freude der beiden Mädels war riesig! Silke erreichte im Doppel erneut den dritten Platz.

Die Deutschen Meisterinnen im Mädchendoppel U15: Sarah Nickel und Alexia Nedelcu (Foto: Steffen Nichterlein)

Im Mädcheneinzel kam es zu einem bayerischen Halbfinale zwischen Sarah und Ailin. Die beiden Nürnbergerinnen lieferten sich ein Match auf Augenhöhe. Sarah setzte sich schließlich im Entscheidungssatz mit 21:15 durch. Im Endspiel traf Sarah auf Smilla Fluhrer vom BC Spöck. Die Partie ging erneut in den dritten Satz. Dort führte Sarah bereits mit 18:10, als das Spiel kippte. Smilla kam wieder besser ins Match und machte kaum Fehler. Sarah wurde nervös und verlor am Ende mit 19:21. Der Frust in diesem Moment war natürlich groß, aber mittlerweile kann sich Sarah über die Silbermedaille freuen.

Sarah Nickel und Ailin Zheng trafen im Halbfinale aufeinander (Foto: Steffen Nichterlein)

Im Jungeneinzel ging mit Praneeth Chandramohan (OSC München) nur ein bayerischer Spieler an den Start. Praneeth triumphierte in seinem Auftaktspiel denkbar knapp mit 28:26 und 21:19. Im Achtelfinale unterlag der Münchner in zwei Sätzen. Im Doppel war für Praneeth nach einem Erst-Runden-Sieg im Viertelfinale Endstation.

Altersklasse U17: Zwei bayerische Medaillen

Im Mixed startete Aurelia Wulandoko (TSV Freystadt) mit Anton Druzhchenko (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), nachdem ihr Stammpartner verletzungsbedingt ausfiel. Die beiden lösten mit drei souveränen Zwei-Satz-Siegen ihr Finalticket. Das Endspiel gestaltete sich als wahre Zitterpartie. So gewannen Aurelia und Anton den ersten Satz mit 20:22. Im zweiten Satz verdient die besonders faire Gäste von Aurelia Anerkennung: Bei einem Spielstand von 18:18 „overrulte“ Aurelia die Entscheidung des Schiedsrichters, der ihnen den Punkt gegeben hätte, obwohl sie den Ball vorher berührt hatte. Dies hatte außer ihr niemand bemerkt. In der Folge wechselte der Spielstand auf 18:19, es folgte der Satzverlust von Aurelia und Anton und letztlich die Finalniederlage. Aurelias Fairplay in diesem Spiel war wirklich beeindruckend.

Im Mädchendoppel kam es zwischen Anja Böhm (TV Marktheidenfeld)/Jule Schwägerl (OSC München) und Anastasia Safonova (1. BV Bamberg)/Sina Otto (SV 1880 Unterpörlitz) zu einem bayerischen Viertelfinale. Beide Paarungen spielten stark auf. Am Ende setzten sich Anastasia und Sina in zwei Sätzen durch. Im Halbfinale mussten die beiden eine Niederlage einstecken. Sowohl Aurelia/Gloria Poluetkov (VfB GW Mülheim) als auch Xinghzu Li (ESV Flügelrad-Nürnberg)/Nadja-Christine Reihle (SpVgg Mössingen) schieden im Viertelfinale aus.

Anastasia Safonova und Sina Otto (Foto: Steffen Nichterlein)

Im Mädcheneinzel sicherte sich Jule einen Auftaktsieg in drei Sätzen. Im Achtelfinale war schließlich Endstation. Ebenfalls das Achtelfinale erreichte Anastasia. Xinghzu zog ins Viertelfinale ein. Dort unterlag sie in zwei Sätzen. Bei den Jungs löste Valerian Eckert (SG Post/Süd Regensburg) das Viertelfinalticket. Dort traf er auf den top-gesetzten Spieler Rafe Braach. Valerian rief eine hervorragende Leistung ab und gewann den ersten Satz. Auch in Satz zwei und drei blieb das Match auf Augenhöhe. Am Ende verlor Valerian mit 19:21 im Entscheidungssatz und verpasste so nur denkbar knapp eine Medaille. Auch im Doppel an der Seite von Felix Ma (SSV Waghäusel) musste Valerian eine knappe Niederlage im Viertelfinale einstecken: Die beiden unterlagen mit 27:29 und 17:21. Jakob Sjöblom (TSV Lauf) erreichte in allen drei Disziplinen das Achtelfinale.

Valerian Eckert (Foto: Steffen Nichterlein)

Altersklasse U19: Ella Neve ist Vizemeisterin

Wie im Vorjahr gewann Ella Neve (TSV Freystadt) auch 2023 wieder die Silbermedaille im Dameneinzel. Ella zog souverän ins Finale ein. Dort traf sie auf die top-gesetzte Spielerin Constanze Winnefeld. Während Ella im ersten Satz nur knapp mit 19:21 verlor, ging der zweite Satz deutlich an Constanze. Damit verpasste Ella auch 2023 ihren ersten Deutschen Meistertitel. Im Doppel ergänzte Ella ihre Ausbeute um eine Bronzemedaille mit ihrer Partnerin Selin Hübsch (TV Refrath). Ein weiteres Highlight für Ella war die Auszeichnung als „Nachwuchsspielerin des Jahres 2023“.

Die Siegerehrung im Dameneinzel U19 (Foto: Steffen Nichterlein)

Mira Hamm (TSV Haunstetten) bezwang im Achtelfinale eine gesetzte Spielerin in drei Sätzen. Auch im Viertelfinale rief Mira eine tolle Leistung ab und verlor nur knapp gegen Marleen Schwabe vom SG EBT Berlin. Maya Höfle (TSV Neubiberg-Ottobrunn) erreichte das Achtelfinale.

Während im Herreneinzel kein bayerische Spieler den Einzug in die zweite Runde schaffte, zogen gleich zwei BBV-Paarungen im Doppel ins Viertelfinale ein. Thomas Bernhard und Jannik Czerny (beide vom TSV Haunstetten) unterlagen mit 15:21 und 16:21. Felix Knödel (ESV Flügelrad-Nürnberg) und Samuel Maschauer (TSV Zirndorf) sorgten für eine Überraschung: Die beiden gewannen einen Satz gegen die top-gesetzte Paarung und die späteren Deutschen Meister David Eckerlin/Simon Krax. Obwohl es am Ende für Felix und Samuel nicht für den Sieg reichte, war das ein toller Erfolg.

Im Mixedwettbewerb erreichte Thomas mit Esin Habiboglou (SG Schorndorf) das Achtelfinale. Mira und Jannik standen nach einem knappen Auftaktsieg im Viertelfinale. Dort gewann das Haunstettener Duo einen Satz gegen die an vier-gesetzte Paarung, verloren am Ende aber mit 12:21 im Entscheidungssatz.

Außerdem vertraten noch einige andere bayrische Spielerinnen und Spieler den Freistaat. Sie gewannen teilweise auch ihre Auftaktspiele und Achtelfinale. Hier geht’s zu den Detailergebnissen: https://www.turnier.de/sport/draws.aspx?id=0B042058-B1FA-465F-924A-002384346B27

Zudem war während der Veranstaltung ein Team des MDR Thüringen vor Ort. Der TV-Bericht kann in der Mediathek der ARD angesehen werden.

Wir gratulieren allen Athlet*innen zu den tollen Leistungen und freuen uns schon jetzt auf die anstehenden Turniere!

Kategorien: Spielbetrieb