Zum Endspurt des Jahres luden die drei Vereine Post SV Landshut, DJK Regensburg Nord und der BC Grün-Weiß Obernzell des Bezirks Niederbayern/Oberpfalz zu einem zweitägigen Trainingscamp ein. Die Regensburger reisten nachhaltig mit der Bahn an und ließen sich auch von einem Zugausfall nicht einbremsen.

Damit konnten die fünf Trainer Tobias Seeanner, Leander Benninger, Julian Robl, Johannes und Fabian Lautner am Mittwoch den 27. Dezember rund 30 Nachwuchsspieler der Altersklassen U11 bis U19 in Landshut begrüßen. Es folgten zwei Tage Training, Spiel und Spaß samt Übernachtung in der Halle, wobei neben neuen Skills auf dem Feld auch Freundschaften neben dem Feld geschlossen wurden. Aufgeteilt nach Niveau in bis zu drei Trainingsgruppen verbesserten die Nachwuchsathleten ihre Lauftechnik und Schlagtechnik sowie ihre taktischen Fertigkeiten. Zudem nutzten die Kinder und Jugendlichen jede freie Minute, um die via Beamer gezeigten Badmintonspiele der Profis zu verfolgen und sich das Ein oder Andere von ihnen abzuschauen. Nach sieben Stunden konzentriertem und abwechslungsreichem Techniktraining, gepaart mit Matchrunden, absolvierten die Nachwuchssportler zum Abschluss des ersten Tages noch einen Athletikblock. In zwei Teamwettkämpfen gaben die Jugendlichen alles, um als Sieger hervorzugehen und stellten fest: Krafttraining kann auch Spaß machen! Nach einem abschließenden Zirkeltraining mit Bänken wurden die geleerten Energiespeicher mit reichlich Pizza aufgefüllt. Erschöpft von Tag eins wurden Matten in der Halle zu Betten umfunktioniert und die Schlafsäcke bereit gelegt. Doch bevor schlussendlich das Licht ausging, lernten sich die Jugendlichen der drei Vereine bei „Kamel-Affe-Toaster“, einer oder mehreren Runden „Werwolf“ sowie beim nächtlichen Versteckenspiel näher kennen.

Etwas verspätetet startete man in Donnerstag, da die Betten wohl doch zu bequem waren. Mit Spiel und Spaß trumpfte auch der zweite Tag auf, bei dem die Trainer Tobias und Leander ihren Schützlingen die Technik der Rückhand näher brachten und den Tag mit zahlreichen Turnier- und Spielformen ausklingen ließen. Für die Obernzeller Trainer stand an diesem Tag bereits das Trainingscamp von Tobias Wadenka an, sodass diese die Gruppe früh morgens verlassen mussten. Tobias und Leander sorgten für einen guten Abschluss des Camps, welches bei den Nachwuchsspielern großen Anklang fand und auch den Trainern viel Freude bereitete. Besonders positiv war die Mischung aus Trainern und Spielern, was zu einer guten Differenzierung führte und den Kindern die Möglichkeit bot neue Gegner wie Trainingspartner zu bekommen, aber auch einen neuen Input von anderen Trainern. Somit wurde das erste gemeinsame Badmintoncamp von Landshut, Regensburg und Obernzell zu einem vollen Erfolg und die Rufe nach einer Wiederholung sind bereits bei den Organisatoren angekommen.

Bericht: Fabian Lautner