Archive

Die Ausflugsgruppe rund um den BC Grün-Weiß Obernzell bringt die deutsche Badminton-Fankultur auf ein neues Level.

 

Mit dem Ziel, Badminton live zu erleben machten sich 23 Badminton-Begeisterte aus Obernzell auf den Weg zu den Hylo-Open in Saarbrücken. Organisiert wurde die Fahrt von Johannes Lautner, dem Sportwart des BC GW Obernzell. Auf der Busfahrt über Nürnberg gab es auf dem Weg ins Saarland noch vier weitere Zustiegsmöglichkeiten, so dass am Viertelfinaltag knapp 40 Fans aus Bayern ankamen. Die Hylo-Open sind neben den German Open eines der beiden größten internationalen Badminton-Turnieren in Deutschland und der „Bayernbus“ stellte den größten Fanblock des Turniers. Zudem ist es der Heimwettkampf für die Nationalspieler, die am Olympiastützpunkt in Saarbrücken leben und trainieren.

Bei der frühmorgendlichen Kaffeepause an der letzten Haltestelle Nähe Ansbach kamen die Teilnehmer der Fahrt im Alter von zehn bis 69 Jahren aus verschiedenen Vereinen und unterschiedlichster kultureller Herkunft schnell miteinander ins Gespräch. Um ca. 10:30 kamen die Badmintonbegeisterten an der Saarlandhalle an. Dort traf man auf die Badmintonfreunde des ESV Neuaubing, welche ebenfalls als große Gruppe angereist waren und mit denen im Vorfeld bezüglich der Organisation enger Kontakt bestand. Innerhalb weniger Minuten wurde aus dem „bunten Haufen“ ein Team, das später in der Saarlandhalle für die positive Stimmung sorgte, welche das Badminton-Wochenende für Spieler und Fans zu einem Fest werden ließen. Sport vereint!

Nach einer „persönlichen Begrüßung“ der Zuschauer aus „Obernzell“ durch den Stadionsprecher folgten über sieben Stunden Badminton auf drei Feldern mit hochklassigen Viertelfinalspielen in allen Disziplinen. Die Bayerische Fangruppe war vom ersten Moment an von den Leistungen der Weltelite begeistert. Lauthals wurden alle deutschen Badminton-Profis mit Rufen angefeuert und unterstützt, sowie für die spannenden Ballwechsel beklatscht. Bei Begegnungen ohne deutsche Beteiligung war die Stimmung aber nicht weniger laut in der Halle.

Während die Jugendlichen und Erwachsenen die Zeit überwiegend auf der Tribüne verbrachten, waren die Kids des BC GW Obernzell viel Zeit mit dem Unterschriften-T-Shirt und einem dicken Stift unterwegs. Unterschriften sammeln, mit den Badmintonspielern ins Gespräch kommen, war ihre Mission. Dabei entstand auch das eine und andere Foto mit den Badminton-Stars.

Das Hauptaugenmerk richtete sich natürlich auf die Badminton-Courts! Im Mixed war für das deutsche Duo Isabel Lohau/Marks Lamsfuß leider am Freitag Schluss. Im Viertelfinale unterlag es Ye Hong Wei/Lee Chia Hsin aus Taiwan in zwei hart umkämpften Sätzen mit 20:22 und 22:24. Dies war neben dem Einzel von Yvonne Li und dem Herrendoppel von Mark Lamsfuß und Marvin Seidel eines der Highlights am Freitag. Yvonne musste sich leider der späteren Zweitplatzierten geschlagen geben. Mark und Marvin, auch liebevoll „M&M“ genannt, gingen als Sieger vom Platz. Dies war vor allem zur Freude der deutschen Badminton-Fans, die aus allen Bereichen des Landes angereist waren. Am Ende der Begegnung bedankten sich die beiden Nationalspieler nicht nur bei den Schiedsrichtern und Gegnern, sondern vor allem auch beim Publikum, das die ganze Begegnung über lauthals ihre Idole anfeuerte und applaudierte. Bereits am Freitag gab es lange „Mark & Marvin-Sprechchöre“.

Das erste Highlight am Samstag, dem Halbfinaltag, war für die zwölf mitgereisten Nachwuchsspieler die Teilnahme am „Training mit den Besten“. Dieses fand in der Halle des Olympiastützpunktes in Saarbrücken statt. Alle Mitgereisten unter 19 Jahren durften, teilweise begleitet von Vereinstrainern, daran teilnehmen. Eine Stunde lang wurde mit den großen Vorbildern trainiert. Anschließend erhielten die Teilnehmer T-Shirts des Hauptsponsors mit Autogrammen als Andenken.

Zurück in der Saarlandhalle wurde dann wieder gemeinsam „Badminton geschaut“ und nach weiteren Autogrammen gejagt. Am Halbfinaltag wurde nur noch auf zwei Feldern gespielt und die Halle war sehr gut besucht, das Interesse an Badminton erfreulich hoch und die fast alle Plätze belegt. Nach der grandiosen Stimmung am Freitag und den spannenden Kämpfen auf den Courts waren die angereisten aus Bayern wieder bestens gelaunt in die Saarlandhalle gekommen. Doch was sie an diesem Tag erleben durften, hatte im Vorfeld keiner zu träumen gewagt. Nervenaufreibende Ballwechsel, spannende Matches bis zum letzten Punkt und dies wieder über sieben Stunden. Das Highlight des Tages aber war das letzte Halbfinalspiel. Er sorgte an diesem atemberaubenden Tag für magische Momente. Die deutschen Europameister Mark Lamsfuß und Marvin Seidel trafen auf die amtierenden Olympiasieger Wang Chi-Lin und Lee Yang aus Taiwan. Ein sehr spannendes und nervenaufreibendes Spiel wartete zum Ende des Ausflugs auf die Badminton-Begeisterten. Vom ersten Moment an war das Publikum von den vier Akteuren am Platz elektrisiert. Die Fans revanchierten sich mit lautstarkem Applaus, Fangesängen und anhaltenden Mark und Marvin-Sprechchören, die auch 30 Minuten nach Spielende noch durch die Saarlandhalle schallten, obwohl sich das deutsche Team mit 15:21 und 19:21 geschlagen geben musste. Nach dem hochklassigen Match wandten sich die Profis an die Fans und bedankten sich für die einzigartige Unterstützung.

Laut Marvin Seidel war dies im späteren Interview „die beste Niederlage unseres Lebens“ und blickte dabei auf Mark Lamsfuß, seinen Doppelpartner. Es war eine einmalige Pressekonferenz für alle Beteiligten. Einmalige Pressekonferenz, da der Fanclub aus Bayern zwischenzeitlich die Erlaubnis bekam, in den Eingangsbereich der Courts zu gehen. Dort empfingen die Obernzeller und ihre mitgereisten Freunde die Badmintonstars mit „Mark und Marvin-Sprechchören“. Kurzerhand beschloss Marvin, die komplette anwesende Fangemeinde mitzunehmen. Die Spielanalyse beim Interview übernahm die 10-jährige Marlene des BC GW Obernzell, woraufhin das Team „Mark und Marvin“ nur noch zustimmen konnten.

Einen weiteren magischen Moment gab es für die Mitglieder des BC GW Obernzell, als Marvin Seidel zum Schluss des Interviews vor laufender Kamera noch den Ruf „BC“ anstimmte, also den Schlachtruf, welcher mit „Grün-Weiß“ von der anwesenden Obernzeller Fangemeinde ergänzt wurde.

Es war feinster Badmintonzauber in Saarbrücken und der BC Grün-Weiß Obernzell war mit der Bayerischen Ausflugsgruppe mittendrin. Ein einzigartiges Erlebnis, welches die Teilnehmer der Fahrt sicher nicht mehr vergessen werden. Deutschland kann Badminton!

Photos: Sven Heise

 

 

Kategorien: BBVSonstiges