Archive

Am 21./22. Oktober 2023 fanden wieder spannende Bundesligabegegnugen statt. Während der TSV Neuhausen-Nymphenburg sowie der TuS Geretsried leer ausgingen, räumten Marktheidenfeld und Freystadt ordentlich ab.

1. Bundesliga: Keine Punkte für den TSV Neuhausen-Nymphenburg

Der TSV Neuhausen-Nymphenburg erhoffte sich im Vorfeld Punkte vor heimischer Kulisse. Am Samstag mussten sich die Münchner*innen mit 2:5 gegen Wittorf geschlagen geben. Die Matches gewinnen konnten Justin Seibel im 2. Herreneinzel und Helina Rüütel/Tobias Wadenka im Mixed. Am Sonntag ging es gegen Union Lüdinghausen weiter – auch diesmal reichte es nicht für einen Punkt. Der Münchner Verein unterlag mit 1:6. Damit bleibt der TSV Neuhausen-Nymphenburg weiter das Schlusslicht der Tabelle.

Tobias Wadenka (l.) und Justin Seibel im zweiten Herrendoppel (Foto: Anke Lütticke)

2. Bundesliga: Bayerische Derbys

Der TV Marktheidenfeld empfing am Wochenende sowohl den TuS Geretsried als auch den TSV Freystadt zuhause. Am Samstag behielten die Marktheidenfelder*innen mit 5:2 die Oberhand über Geretsried. Am Sonntag kam es zu einer Begegnung auf Augenhöhe zwischen Marktheidenfeld und Freystadt: Alle Doppelspiele gingen in den fünften Satz. Während im ersten Herrendoppel die Freystädter triumphierten, gewann Marktheidenfeld das Damendoppel und das zweite Herrendoppel. Steffen Grün setzte sich im 1. Herreneinzel in vier spannenden Sätzen gegen Filip Spoljarec durch. Im 2. Herreneinzel sowie im Dameneinzel triumphierte Freystadt jeweils in drei Sätzen. Im Mixed machten Janina Schumacher und Michael Fuchs das Wochenende für den TV Marktheidenfeld perfekt. Mit dem 4:3-Derbysieg steht Marktheidenfeld auf dem zweiten Tabellenplatz. Auf Platz drei ist Freystadt bei gleichem Punktestand.

Freystadt und Geretsried bekamen es am Wochenende auch mit dem Tabellenführer SV GutsMuths Jena zu tun. Freystadt spielte stark auf und sicherte sich einen deutlichen 6:1-Sieg. Lediglich das Damendoppel Katharina Rudert/Barbora Bursova musste sich geschlagen geben. 6:1 lautete auch am Sonntag das Endergebnis – diesmal jedoch für Jena. Die Geretsrieder*innen verloren einige Matches denkbar knapp und gingen so am Wochenende leer aus. Damit rutscht das oberbayerische Team auf den achten Tabellenplatz ab.

Das Geretsrieder Damendoppel: Michelle Deschle (l.) und Laura Berger

Am nächsten Wochenende stehen bereits die nächsten Begegnungen in der 2. Bundesliga an. Der TuS Geretsried und der TSV Freystadt treffen zuhause auf Remagen und Bischmisheim. Marktheidenfeld spielt auswärts gegen Eggenstein und Fischbach. Wir wünschen den bayerischen Teams viel Erfolg!

Kategorien: Bundesliga