Am Wochenende war es endlich wieder so weit: Die Rückrunde der Badminton-Bundesliga hat begonnen. Die bayerischen Teams spielten stark auf und konnten sich einige Punkte erkämpfen.

1. Bundesliga: Nymphenburg sichert sich einen Punkt in Dortelweil

Für den einzigen bayerischen Erstligisten – den TSV Neuhausen-Nymphenburg – ging es am Sonntag zum Tabellenzweiten nach Dortelweil. Die Begegnung gestaltete sich äußerst spannend. Das 1. Herrendoppel entschieden die Gastgeber knapp in drei Sätzen für sich. Im Damendoppel glänzten die Münchnerinnen und gewannen in vier Sätzen. Im 2. Herrendoppel unterlagen Justin Seibel und Tobias Wadenka in vier Sätzen. Auch das 1. Herreneinzel ging an den Gegner. Im Dameneinzel schlug Polina Buhrova für den TSV Neuhausen-Nymphenburg auf. Die junge Spielerin rief eine starke Leistung ab und bezwang Iris Wang in fünf Sätzen. Im Mixed blieb der Münchner Verein ohne Satzgewinn. Somit entschied das 2. Herreneinzel darüber, ob Nymphenburg mit einem Punkt oder ohne Zähler nachhause fuhr. Justin Seibel traf auf Kian Yu-Oei. In den ersten beiden Sätzen hat Justin das Spiel dominiert. Ab dem dritten Satz drehte sich das Match und Kian glich auf 2:2 aus. Im fünften entscheidenden Satz lag Justin mit 6:10 zurück. „Bei diesem Spielstand erinnerte ich mich an einen Satz von meinem Trainingspartner Tobias Wadenka: „Kein Problem, fünf noch!“ Ich wusste ganz genau, was ich zu tun hatte und motiviert war ich sowieso. Es kam sogar soweit, dass es 14:14 im fünften Satz stand. Ich hatte ein richtig gutes Gefühl und wusste genau: Das ist mein Tag“, so Justin über die Aufholjagd. Justin holte sich tatsächlich den letzten Punkt und machte sich mit dem Sieg selbst ein Geschenk, denn der Münchner feierte zudem gestern seinen 21. Geburtstag. „Die Stimmung in Dortelweil war richtig gut und hoffentlich konnte ich ein paar Zuschauer*innen begeistern. Der Sieg im Einzel gibt mir Selbstvertrauen und zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Das ist erst der Anfang,“ erzählt der ambitionierten Sportler. Durch den knappen Sieg im 2. Herreneinzel konnte der TSV Neuhausen-Nymphenburg einen Punkt aus Dortelweil mitnehmen. Trotz dieser tollen Überraschung steht das Münchner Team weiterhin auf dem zweiten Abstiegsplatz.

Justin Seibel  (Foto: A. Lütticke)

2. Bundesliga: Umkämpfte bayerische Derbys

Der TSV Freystadt war am Wochenende in der Münchner Metropolregion zu Gast. Am Samstag traf der Tabellenzweite auf die zweite Mannschaft des TSV Neuhausen-Nymphenburg. Die Münchner*innen konnten sowohl das 1. Herrendoppel als auch das Damendoppel für sich entscheiden und gingen damit überraschenderweise in Führung. Die Freystädter*innen ließen sich davon jedoch nicht unterkriegen und zeigten ihre Spielstärke. Das Oberpfälzer-Team drehte die Partie und entschied alle anderen Matches für sich. Mit dem 5:2-Sieg ging es für das junge Team am Sonntag nach Geretsried.

Freystadts Katharina Rudert (Foto: Marcus Mehlich)

Dort wurde den Zuschauer*innen ein wahrer Schlagabtausch geboten. Die Begegnung gestaltete sich äußerst spannend. Im 1. Herrendoppel gewann der TuS Geretsried denkbar knapp. Auch im Damendoppel, in dem die Österreicherin Katharina Hochmeir ihr Debüt für den TuS Geretsried gab, siegten die Gastgeber knapp. Wie am Vortag ließ sich der TSV Freystadt nicht von dem 0:2-Rückstand beeindrucken. Im 2. Herrendoppel sowie in den Herreneinzeln triumphierten die Freystädter. Im Mixed entschieden Katharina und Oliver Roth die Partie für sich. Im Dameneinzel bezwang die Jugendnationalspielerin Ella Neve Sylvia Kumares in vier Sätzen. Damit sicherte sich der TSV Freystadt einen 4:3-Sieg. Mit den insgesamt vier erspielten Punkten bleibt Freystadt weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz.

Die zweite Mannschaft des TSV Neuhausen-Nymphenburg

Sowohl der TSV Neuhausen-Nymphenburg als auch der TuS Geretsried erspielten sich einen Sieg gegen den SV GutsMuths Jena. Geretsried gewann die Begegnung souverän mit 5:2 und reiht sich damit auf dem sechsten Tabellenplatz ein. Die Nymphenburger*innen machten es spannender: Julian Blaumoser und David Persin setzten sich im 1. Herrendoppel im entscheidenden, fünften Satz mit 11:9 durch. Auch die Damen Pia Becher und Monika Weigert behielten im fünften Satz die Oberhand. Das 2. Herrendoppel sowie das 2. Herreneinzel ging ebenfalls an die Gastgeber. In den restlichen Matches triumphierten die Gegner. Damit lautete der Endstand 4:3 für den TSV Neuhausen-Nymphenburg, der mit den zwei erspielten Punkten weiterhin auf dem zweiten Abstiegsplatz steht.

Der TV Marktheidenfeld war am Samstag beim Tabellenführer – dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim – zu Gast. Das Marktheidenfelder Damendoppel Nicole Schnurrer/Sara Janssens gewann souverän in drei Sätzen. Während das 1. Herrendoppel in vier Sätzen an die Gegner ging, triumphierten Matthias Schnabel und Fabian Hippold im 2. Herrendoppel. Die beiden setzten sich im fünften Satz mit 11:8 durch. Das 1. Herreneinzel, das Dameneinzel und das Mixed entschieden die Gastgeber für sich. Steffen Grün musste für einen Punktgewinn im 2. Herreneinzel siegen. Das gelang dem jungen Spieler mit einem Sieg in fünf umkämpften Sätzen gegen Matthias Deininger.

Mit der 3:4-Niederlage fuhr der TV Marktheidenfeld weiter nach Eggenstein-Leopoldshafen. Hier ging der bayerische Verein als Favorit in die Partie. Beide Herrendoppel konnten die Gäste für sich entscheiden. Im Damendoppel mussten Nicole und Sara nach einem Fünf-Satz-Krimi eine Niederlage einstecken. Sowohl das das 1. Herreneinzel als auch das Dameneinzel ging an die Eggensteiner. Im Mixed riefen Nicole und Fabian eine starke Leistung ab und die beiden gewannen in vier Sätzen. Das 2. Herreneinzel ging erneut über die volle Distanz. Steffen bewies auch diesmal Nervenstärke und gewann am Ende mit 11:5. Damit lautete das Endergebnis: 4:3 für den TV Marktheidenfeld. Mit den insgesamt drei erspielten Punkten belegt das nordbayerische Team den siebten Tabellenplatz.

Steffen Grün gewann seine beiden Herreneinzel

Der nächste Bundesligaspieltag findet am 12. Februar statt. Wir wünschen den bayerischen Teams viel Erfolg und drücken schon jetzt die Daumen!