Vom 10. bis 13. Oktober fanden in Mülheim an der Ruhr die YONEX German Ruhr Internationals 2022 statt. Dieses Jahr nahmen bei dem Turnier, das in den Altersklasse U15-U19 ausgetragen wird, über 15 Nationen teil – darunter China, Indonesien und Indien.

Das Turnier fand 2022 bereits zum dritten Mal statt. In den Altersklassen U17 und U19 hatte der Wettkampf weiterhin den Status eines BEC Junior Circuits Turniers und somit wurden in Mülheim Weltranglistenpunkte vergeben.

Altersklasse U19: China dominiert

Die chinesischen Spielerinnen und Spieler schlugen ausschließlich in der Altersklasse U19 auf und wurden dort ihrer Favoritenrolle gerecht. In allen fünf Disziplinen standen die chinesischen Nachwuchsasse ganz oben auf dem Treppchen. Auch aus Bayern gingen wenige Athlet*innen an den Start. Lino Degenkolb (ESV Flügelrad-Nürnberg) musste eine Auftaktniederlage einstecken. Kevin Baum (ESV Flügelrad-Nürnberg) bezwang in seinem ersten Spiel einen Franzosen in drei Sätzen. Im Achtelfinale verlor er deutlich gegen einen stark aufspielenden Dänen. Bei den Damen ging Ella Neve (TSV Freystadt) an den Start. Die Jugendnationalspielerin besiegte zunächst ihre deutsche Gegnerin. Im Anschluss triumphierte Ella in zwei Sätzen gegen eine Schweizerin. Damit stand die Freystädterin im Viertelfinale. Dort blieb Ella chancenlos gegen eine Chinesin. Katharina Rudert (TSV Freystadt) verlor in der ersten Runde gegen eine Polin. Lina Eberl (TSV Neubiberg/Ottobrunn) unterlag gegen die spätere Siegerin aus China in zwei Sätzen.

Im Herrendoppel mussten Kevin und Lino eine Auftaktniederlage gegen die spätere Siegerpaarung aus China einstecken. Bei den Damen reichte es für Lina und ihre Partnerin Naghmeh Mehrjoo ebenfalls nicht für einen Sieg. Ella und Katharina zeigten eine starke Leistung und gewannen einen Satz gegen die top-gesetzte deutsche Paarung Selin Hübsch/Julia Meyer. Im dritten Satz verloren die Freystädterinnen mit 11:21.

Im Mixedwettbewerb schlug Lina gemeinsam mit Finn Busch (SV Fischbach) auf. In einem umkämpften Match bezwangen die beiden eine tschechisch-finnische Paarung mit 21:16 im Entscheidungssatz. Anschließend profitierten Lina und Finn von einem Freilos. Im Achtelfinale war das deutsche Duo Anna Meijkovskiy/Til Gatzsche schließlich zu stark.

Altersklasse U17: Zweimal Bronze für Aurelia Wulandoko

In der Altersklasse U17 konnte Aurelia Wulandoko (TV 1846 Nürnberg) gleich zweimal das Halbfinale erreichen. Im Mädchendoppel ging Aurelia gemeinsam mit Nadja-Christine Reihle an den Start. In ihrer Auftaktpartie gewannen die beiden in drei Sätzen gegen eine ukrainische Paarung. In Runde zwei ließen sie einem deutsch-belgischem Doppel keine Chance. Im Viertelfinale trafen die beiden auf das top-gesetzte, deutsch-griechische Duo Bergelson/Salaria. Nachdem Aurelia und Nadja den ersten Satz mit 21:15 gewonnen hatten, mussten ihre Gegnerinnen im zweiten Durchgang bei einem Spielstand von 15:14 aufgeben. Damit lösten die beiden ihr Halbfinalticket. Dort traf das deutsche Doppel auf eine ukrainische Paarung. Aurelia und Nadja mussten sich mit 14:21 und 18:21 gegen die späteren Siegerinnen geschlagen geben.

Aurelia Wulandoko (v.) im Doppel (Foto: Agung Wulandoko)

Im Mixed schlug Aurelia wie immer mit Danial Iman Marzuan auf. Die eingespielte Paarung sicherte sich einen souveränen Auftaktsieg. In Runde zwei wurde es deutlich spannender: Nach einer hohen Niederlage im ersten Satz gegen Gegner*innen aus Frankreich fanden Aurelia und Danial immer besser ins Match. Im zweiten Satz gewannen die beiden mit 22:20 und auch der Entscheidungssatz war nichts für schlechte Nerven. Mit 21:18 behielt das deutsche Duo die Oberhand. Im Viertelfinale triumphierte das bayerisch-hessische Mixed in zwei Sätzen. Im Halbfinale wurde es erneut spannend. Diesmal fiel die Entscheidung im dritten Satz jedoch zugunsten der generischen Paarung. Damit sicherte sich Aurelia die zweite Bronzemdaille.

Aurelia und Danial in Action (Foto: Agung Wuladoko)

Altersklasse U15: Drei Viertelfinaleinzüge

Bei den U15er wurde in den Einzeldisziplinen zunächst in Gruppen gespielt, bevor es mit dem K.O.-System weiterging. Bei den Jungs schaffte Jakob Sjöblom (TSV Lauf) den Sprung in das K.O.-System. Dort verlor er denkbar knapp mit 17:21 und 20:22 gegen einen Franzosen. Bei den Mädels zog Anastasia Safonova (BV Bamberg) in das Achtelfinale ein. Dort traf sie auf ihre Doppelpartnerin Sina Otto. Anastasia setzte sich in zwei Sätzen durch. Im Viertelfinale unterlag die Bambergerin mit 18:21 und 21:23 gegen Lisa Paula Bonnemann.

Im Jungendoppel spielten Jakob und sein Partner Nikola Hingerl stark auf. Die beiden sicherten sich zwei Zwei-Satz-Siege und zogen damit in das Viertelfinale ein. Dort waren die Gegner aus Frankreich zu stark. Anastasia und Sina gewannen in Auftaktspiel nach einem wahren Krimi im dritten Satz mit 21:19. Im Viertelfinale verloren die beiden gegen die späteren Siegerinnen aus der Schweiz. Im Mixedwettbewerb war für Jakob in der zweiten Runde Endstation.

Die German Ruhr Internationals boten den bayerischen Nachwuchsassen eine tolle Chance, um sich mit der internationalen Konkurrenz zu messen. Besonders für die U19er war es eine wertvolle Erfahrung gegen Spielerinnen und Spieler aus Asien anzutreten. Wir freuen uns bereits auf die anstehenden Turniere und wünschen unseren Athlet*innen schon jetzt viel Erfolg!