Wie jedes Jahr fand im baden-württembergischen Waghäusel der Globus-Oliver-Cup statt. In der Altersklasse U13 wird das Turnier als B-Rangliste gewertet, bei den U15er als A-Rangliste.

In Waghäusel gingen einige bayerische Spielerinnen und Spieler an den Start, um sich mit der gleichaltrigen Konkurrenz zu messen.

Altersklasse U13

In den Einzeldisziplinen wurde zunächst im Gruppensystem gespielt, bevor es mit der K.O.-Runde weiterging. Bei den Jungs gelang Naman Kundi (TSV Neubiberg/Ottobrunn) der Sprung in das K.O.-System. Im Achtelfinale gewann Naman souverän mit 21:12 und 21:12. Im darauffolgenden Match wurde es deutlich spannender: Naman behielt im Entscheidungssatz mit 21:19 die Oberhand gegen seinen österreichischen Gegner Moritz Bürger. Im Halbfinale unterlag Naman schließlich mit 13:21 und 10:21 gegen den späteren Turniersieger. Jakob Hopp (TuS Geretsried) verpasste den Einzug in die K.O.-Runde knapp.

Bei den Mädels schlug Aarya Dahiya (TV Augsburg 1847) auf. Aarya, die in Waghäusel eine Altersklasse höher antrat, unterlag in beiden Gruppenspielen. Auch ihre Teamkollegin Sophie Wang verlor beide Gruppenmatches. Die dritte Augsburgerin Emma Flemming, die wie Aarya eine Altersklasse höher antrat, konnte eine Gruppenpartie für sich entscheiden. Mit dieser Leistung zog Emma in das Viertelfinale ein, wo sie unglücklicherweise aufgeben musste.

Im Jungendoppel ging Jakob gemeinsam mit Calixte Hoarau (BC Schwindratzheim) an den Start. Die beiden gewannen ihr Viertelfinale denkbar knapp mit 23:21 und 22:20. Im Halbfinale trafen die beiden auf die weitere bayerische Paarung Naman Kundi/Artur Plaisant (SpVgg Mössingen). Dort triumphierten Naman und Artur nach einem umkämpften Match. Im Endspiel unterlag das bayerisch-württembergische Doppel im Entscheidungssatz.

Bei den Mädels musste Sophie Wang gemeinsam mit ihrer Partnerin Michelle Monosov (BC Lörrach-Brombach) eine knappe Auftaktniederlage einstecken. Aarya und Emma verloren ihre Halbfinalpartie mit 15:21 und 15:21. Auch im Spiel um Platz drei zogen die eigentlichen U11er den Kürzeren.

Auch neben dem Feld hatten die bayerischen Nachwuchsasse jede Menge Spaß

Altersklasse U15

Auch bei den U15ern wurde zunächst eine Gruppenphase ausgetragen, bevor es mit dem K.O.-System weiterging. Bei den Jungs schaffte Jakob Sjöblom (TSV Lauf) den Sprung ins Viertelfinale. Dort verlor er gegen den späteren Turniersieger Jannes Ernst (BC Tempelhof) mit 21:23 und 12:21. Für Nico Hamm (TSV Haunstetten) und Moritz Hopp (TuS Geretsried) war trotz starker Auftritte in der Gruppenphase Endstation.

Bei den Mädels kam es zu einem bayerischen Viertelfinale zwischen Ailin Zheng (TSV 1846 Nürnberg) und Anastasia Safonova (1. BV Bamberg). Anastasia setzte sich mit 21:7 und 21:14 durch. Im Halbfinale unterlag die Bambergerin knapp mit 19:21 und 21:23. Alexia Nedelcu (TSV Wolfstein) zog ebenfalls in die K.O.-Runde ein. Dort verlor die Wolfsteinerin gegen die spätere Turniersiegerin Yuliia Fomia vom 1. BV Mülheim. Sarah Nickel (ESV Flügelrad-Nürnberg) gewann ihre Achtelfinalpartie in drei Sätzen. Im anschließenden Viertelfinale musste die Nürnbergerin eine denkbar knappe Niederlage einstecken. Für Pia Hemmann (OSC München), Silke Mader (TSV Freystadt), Jule Schwägerl (OSC München), Anna Zirnwald (OSC München) und Isha Kundi (TSV Neubiberg/Ottobrunn) reichte es nicht für den Einzug in das K.O.-System.

Die Siegerehrung im Jungendoppel U15

Im Jungendoppel überzeugten Nico Hamm und Adam Taha (BV Marienberg) mit ihrer Leistung. Im bayerischen Halbfinale besiegten die beiden Jakob Sjöblom/Nikola Hingerl mit 21:18 und 21:14. Auch im Endspiel glänzte das bayerisch-sächsische Duo. Die beiden sicherten sich mit einem souveränen Zwei-Satz-Triumph den Ranglistensieg. Moritz Hopp und sein Partner Oskar Kohli (SV Berliner Brauereien) verpassten den Einzug in die K.O.-Runde.

Bei den Mädels kam es ebenfalls zu einem bayerischen Halbfinale zwischen Silke/Sarah und Anastasia/Sina Otto (SV Unterpörlitz). Anastasia und Sina setzten sich in zwei Sätzen durch und zogen damit in das Endspiel ein. Dort verloren die beiden knapp mit 15:21 und 21:23. Für die anderen bayerischen Duos reichte es trotz des ein oder anderen Gruppensieges nicht für den Einzug in die K.O.-Runde.

Die bayerischen Spielerinnen und Spieler zeigten in Waghäusel allesamt Top-Leistungen, die lust auf mehr machen. Wir freuen uns auf die anstehenden Turniere und drücken schon jetzt die Daumen!