Das „Badminton Europe U17 Circuit-Turnier“ fand zum zweiten Mal nach 2019 statt. Bei den German U17 Open gingen auch wenige bayerische Spieler*innen an den Start.

Vom 9. bis 12. Juni 2022 fand das Turnier in Bergisch Gladbach statt. Es nahmen 154 Nachwuchsasse aus zwölf Nationen teil – darunter Dänemark, Frankreich und Belgien. Laut den Veranstaltern war das diesjährige Teilnehmerfeld so stark wie nie zuvor. Vier bayerische Athlet*innen machten sich auf den Weg nach Bergisch Gladbach, um sich mit der nationalen sowie internationalen Elite zu messen.

Viertelfinale für Aurelia Wulandoko im Mixed

Im Mixedwettbewerb schlug Aurelia Wulandoko (TSV 1846 Nürnberg) mit ihrem Partner Danial Iman Marzuan aus Hessen auf. Die an vier-gesetzte Paarung besiegte in ihrem Auftaktspiel ein französisches Duo mit 21:15 und 21:19. Im Achtelfinale bekamen es Aurelia und Danial erneut mit Franzosen zu tun. Diesmal wurde es deutlich spannender: Der erste Satz wurde fast auf volle Distanz gespielt. Das deutsche Mixed setzte sich mit 29:27 durch und auch Satz zwei war nichts für schwache Nerven. Aurelia und Danial hatten erneut das glücklichere Händchen und die beiden lösten mit einem 22:20-Triumph das Viertelfinalticket. Dort traf das deutsche Duo auf eine dänische Paarung. Trotz großem Kampfgeist unterlagen die beiden mit 10:21 und 16:21.

Aurelia Wulandoko und Danial Iman Marzuan (Foto: Agung Wulandoko)

Als zweite bayerische Paarung gingen Lisa-Marie Blatter (TSV Wolfstein) und Valerian Eckert (SG Post/Süd Regensburg) an den Start. Das eingespielte Mixed traf im Auftaktmatch auf ein Duo aus Irland. Den ersten Durchgang konnten Lisa-Marie und Valerian souverän für sich entscheiden. Der zweite Satz ging mit 16:21 an die Gegner. Im Entscheidungssatz war Nervenstärke gefragt, denn das Spiel ging in die Verlängerung. Am Ende mussten sich Lisa-Marie und Valerian denkbar knapp mit 20:22 geschlagen geben.

Wertvolle Erfahrungen gegen die internationalen Nachwuchsasse

Im Jungeneinzel verlor Samuel Maschauer (TSV Zirndorf) gegen einen stark aufspielenden Tschechen. Valerian bekam es in Runde eins mit einem Franzosen zu tun. Der Regensburger unterlag mit 13:21 und 8:21. Lisa-Marie trat in ihrer Auftaktpartie ebenfalls gegen eine Französin an. Die Wolfsteinerin verlor nach zwei Durchgängen gegen die spätere Halbfinalistin. Auch für Aurelia war in der ersten Runde Endstation: Die Nationalspielerin verlor in drei Sätzen gegen eine dänische Athletin.

Im Jungendoppel war für Samuel und Valerian nichts zu holen: Die bayerischen Jungs mussten sich mit 13:21 und 16:21 gegen eine dänische Paarung geschlagen geben. Lisa-Marie und ihre Partnerin Lucienne Segler blieben gegen ihre dänischen Gegnerinnen ebenfalls sieglos. Aurelia, die gemeinsam mit Meline Zeisig aufschlug, musste in ihrem Auftaktmatch eine knappe Niederlage einstecken. Das an drei-gesetzte Doppel traf auf eine weitere deutsche Paarung. Aurelia und Meline zogen im dritten, entscheidenden Satz mit 20:22 den Kürzeren.

Obwohl die bayerischen Spielerinnen und Spieler diesmal keine Medaille erzielen konnte, war das Turnier eine tolle Erfahrung. Unsere Nachwuchstalente konnten sich mit Top-Athlet*innen aus verschiedenen Nationen messen. Nächste Woche bietet sich mit den Austrian U17 Open bereits die nächste Chance, um nach dem ein oder anderem internationalen Sieg zu greifen. Wir drücken den bayerischen Teilnehmenden schon jetzt die Daumen und wünschen viel Erfolg!

Kategorien: Spielbetrieb