Vom 27. bis 29. Mai 2022 fand in Friedrichshafen das 55. Internationale Bodensee-Jugendturnier statt. Einige bayerische Nachwuchsasse machten sich auf den Weg nach Baden-Württemberg, um sich mit der nationalen sowie internationalen Konkurrenz zu messen.

Der Bodenseecup wird in den Altersklassen U13 und U15 wie eine B-Rangliste gewertet. In Friedrichshafen gingen Athlet*innen aus verschiedenen Nationen an den Start. Eine tolle Chance für unsere Nachwuchsspieler*innen, um erste internationale Wettkampferfahrungen zu sammeln. Aufgrund des großen Teilnehmerfeldes wurde zunächst in Gruppenphasen gespielt, bevor es mit dem K.O.-System weiterging.

Altersklasse U13: Naman Kundi gewinnt im Jungendoppel

Im Jungeneinzel gelang Naman Kundi (TSV Neubiberg/Ottobrunn) der Einzug in die K.O.-Runde. Dort profitierte der Münchner von einem Freilos und stand so direkt im Halbfinale. In der Runde der letzten Vier verlor Naman gegen den späteren Sieger Moritz Vogel. Bei den Mädels schaffte Anna Zirnwald vom OSC München den Sprung in das K.O.-System. Wie Naman war auch Anna direkt im Halbfinale. Dort spielte die Münchnerin stark auf. Nach einem umkämpften Match setzte sich Anna im Entscheidungssatz mit 21:16 gegen ihre Gegnerin aus der Schweiz durch. Im Endspiel knüpfte Anna an ihre starke Leistung an, musste sich am Ende jedoch knapp mit 15:21 und 20:22 geschlagen geben.

Die Siegerehrung im Mädcheneinzel U13 (Foto: Stefan Canstein)

Im Jungendoppel schlug Naman an der Seite von Artur Plaisant (SpVgg Mössingen) auf. Die beiden gewannen zunächst gegen ein kroatisches Doppel und lösten damit ihr Finalticket. Im Endspiel glänzten Naman und Artur erneut: Mit 25:23 und 21:16 besiegten sie ihre Gegner aus der Schweiz. Florian Heyn vom TSV 1846 Nürnberg und sein Partner Matti Hintze (TV Zizenhausen) sicherten sich einen denkbar knappen Auftaktsieg. Die beiden behielten im Entscheidungssatz mit 21:19 die Oberhand. Im Halbfinale unterlagen Artur und Matti mit 10:21 und 13:21.

Altersklasse U15: Vier Medaillen für die bayerischen Nachwuchsasse

Lorenz Canstein (Foto: Stefan Canstein)

Bei den U15er war Bayern ebenfalls vertreten. Im Jungeneinzel gelang Lorenz Canstein (OSC München), Lars Rödig (TSV Haunstetten) und Jakob Sjöblom (TSV Lauf) der Einzug in die K.O.-Runde. Lars verlor dort gegen den Slowenen Maks-Ian Mattias. Jakob zog nach einem knappen Zwei-Satz-Sieg in das Viertelfinale ein. Dort musste auch er sich gegen Maks-Ian geschlagen geben. Lorenz gewann im Achtelfinale gegen den Slowenen Vid Tomazin mit 21:19 und 21:14. Auch im Viertelfinale blieb der Münchner siegreich: Mit 21:19 und 21:17 setzte sich Lorenz gegen seinen Schweizer Gegner durch. Im Halbfinale bekam es Lorenz mit einem Kroaten zu tun. Nachdem der erste Satz an den Gegner ging, konnte Lorenz das Spiel drehen und sich den zweiten Durchgang mit 21:13 sichern. Im Entscheidungssatz reichte es trotz großem Kampfgeist nicht für den Sieg. Lorenz war der einzige Spieler, der dem späteren Turniersieger einen Satz abnehmen konnte. Bei den Mädels verpassten die bayerischen Spielerinnen trotz starker Auftritte knapp den Einzug in das K.O.-System.

Im Mixedwettbewerb ging Jakob Sjöblom mit seiner Partnerin Smilla Fluhrer (BC Spöck) als an eins-gesetzte Paarung an den Start. Die beiden konnten einen Auftaktsieg einfahren. In der zweiten Runde unterlagen Jakob und Smilla denkbar knapp mit 24:26 und 21:23. Lorenz Canstein/Feline Steinmann (TSV Altshausen) trafen im ersten Spiel direkt auf ein weiteres bayerisches Mixed – Pia Hemmann (OSC München)/Praneeth Chandramohan (TSV Neubiberg/Ottobrunn). Nachdem Pia und Praneeth den ersten Satz souverän gewinnen konnten, gestaltete sich der zweite Durchgang deutlich spannender. Am Ende siegten Pia und Praneeth mit 26:24. Im Achtelfinale mussten sich die beiden gegen eine österreichische Paarung geschlagen geben. Auch zwischen Anna Zirnwald/Lars Rödig und Jule Schwägerl/Christoph Webhofer (beide vom OSC München) kam es zu einem bayerischen Aufeinandertreffen in der ersten Runde. Jule und Christoph setzten sich in zwei Sätzen durch. Auch im Achtelfinale gelang dem Münchner Mixed ein souveräner Zwei-Satz-Erfolg. Im Viertelfinale ging es dann gegen eine Paarung des slowenischen Nationalteams. Jule und Christoph spielten stark auf und konnten über weite Strecken mit den Gegner*innen mithalten. Am Ende unterlagen sie mit 16:21 und 16:21 gegen die spätere Siegerpaarung.

Im Jungendoppel zog Jakob mit Nikola Hingerl (SG Schorndorf) in das Finale ein. Die beiden besiegten zuvor ein slowenisches Doppel in drei Sätzen. Auch im Finale fiel die Entscheidung im dritten Durchgang – diesmal jedoch zugunsten der Gegner. Mit 13:21 verloren Jakob und Nikola gegen ein Schweizer Doppel. Bei den Mädels erreichten Jule Schwägerl und Ann-Kathrin Graf (VfL Herrenberg) das Halbfinale. Dort unterlagen sie in zwei Sätzen den späteren Siegerinnen. Auch den Vereinskolleginnen Pia und Anna gelang der Sprung ins Halbfinale. Zuvor besiegten die beiden slowenische Nationalspielerinnen mit 22:20 und 21:7. In der Runde der letzten Vier waren die Gegnerinnen aus der Schweiz stärker und Pia und Anna mussten sich mit 10:21 und 5:21 geschlagen geben.

Die bayerischen Medaillengewinnerinnen im Mädchendoppel U15 (Foto: Stefan Canstein)

Unsere bayerischen Nachwuchstalente konnten neben wertvollen Erfahrungen gegen die internationale Konkurrenz auch einige Medaillen sammeln. Wir sind stolz auf die bayerischen Teilnehmenden und freuen uns schon jetzt auf die anstehenden Turniere!