Am 14./15. Mai 2022 war es endlich so weit: Die 10. Deutschen U13 Einzelmeisterschaften fanden in Bonn statt. Für dieses sportliche Highlight qualifizierten sich auch einige bayerische Nachwuchsasse.

Obwohl die bayerischen U13er bereits an einer Vielzahl von Turnieren teilgenommen haben, ist die Aufregung vor den nationalen Titelkämpfen hoch. Noch größer ist jedoch die Vorfreude auf ein solches Event. Dementsprechend ging es für die bayerischen Athletinnen und Athleten mit guter Laune nach Bonn. Beim traditionellen Teamspruch gaben die jungen Nachwuchstalente bereits Vollgas.

Die bayerischen Nachwuchstalente beim Teamspruch (Foto: Rocco Lange)

Die Deutsche Meisterschaft begann mit dem Mixedwettbewerb. Aus bayerischer Sicht gingen vier Paarungen an den Start. Zwischen Ailin Zheng (TSV 1846 Nürnberg)/Fabian Karmann (SuS Obere Saar) und Silke Mader (TSV Freystadt)/Lars Rödig (TSV Haunstetten) kam es bereits in der ersten Runde zu einem bayerischen Duell. Silke und Lars setzten sich nach umkämpften Ballwechseln im dritten Satz durch. Auch in den nächsten beiden Spielen blieben die beiden siegreich und zogen damit ins Halbfinale ein. Ihre dortigen Gegner*innen: Alexia Nedelcu (TSV Wolfstein) und Jannes Ernst (BC Tempelhof). Alexia und Jannes konnten ihr Auftaktmatch souverän gewinnen. Das Viertelfinale gestaltete sich für die top-gesetzte Paarung deutlich spannender: Alexia und Jannes behielten im Entscheidungssatz die Oberhand. Im bayerischen Halbfinale zwischen Alexia/Jannes und Silke/Lars triumphierten Alexia und Jannes. Mit einem 21:9 und 21:13-Sieg lösten die beiden ihr Finalticket. Auch Sarah Nickel (ESV Flügelrad-Nürnberg) und ihr Partner Lovis Deters (TURA Niederhöchstadt) erreichten das Halbfinale. Ihr Auftaktspiel gewannen die beiden souverän. Im Viertelfinale wurde es dann aber richtig spannend: Sarah und Lovis sicherten sich den ersten Satz mit 30:29. Satz 2 ging an die gegnerische Paarung. Im Entscheidungssatz bewies das bayerische Mixed starke Nerven und bezwang die Gegner*innen mit 24:22. Eine Medaille war also sicher. In der Runde der letzten Vier unterlagen die beiden mit 21:14 und 21:12. Das Finale wurde am Sonntag ausgetragen. Alexia und Jannes konnten an ihre Leistung aus dem Vortag anknüpfen und glänzen. Nach einem umkämpften Endspiel sicherten sich Alexia und Jannes den Titelgewinn und wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht. Herzlichen Glückwunsch!

Die Siegerpaarung im Mixed: Alexia Nedelcu und Jannes Ernst (Foto: Rocco Lange)

Weiter ging es am Samstag mit den Einzeldisziplinen. Bei den Jungs schlugen Praneeth Chandramohan (TSV Neubiberg-Ottobrunn) und Lars Rödig (TSV Haunstetten) auf. Sowohl Praneeth als auch Lars triumphierten in ihrem ersten Spiel. In der zweiten Runde verlor Pranneth gegen den späteren Finalisten Zhen Huang aus Hofheim in zwei Sätzen. Auch für Lars war im zweiten Match Endstation: Er unterlag dem späteren Sieger Milan Zeisig (SV Berliner Brauereine) mit 21:11 und 21:11.

Sarah Nickel (l.) und Silke Mader teilen sich den dritten Platz im Mädcheneinzel (Foto: Rocco Lange)

Bei den Mädels gingen sieben bayerische Spielerinnen an den Start. Anna Zirnwald vom OSC München spielte stark auf. Am Ende reichte es trotz einer hervorragenden Leistung und großem Kampfgeist nicht für einen Sieg. Anna verlor mit 19:21 im Entscheidungssatz. Für ihre Vereinskollegin Pia Hemmann ging es ebenfalls in den dritten Satz: Pia zeigte Nervenstärke und setzte sich mit 22:20 durch. Im nächsten Match war die Münchnerin zunächst auf Augenhöhe mit ihrer Gegnerin Marie Fein aus NRW. Nachdem sie im ersten Durchgang denkbar knapp mit 20:22 verlor, unterlag Pia auch im zweiten Satz. Ailin Zheng und Joanna Jin (ASV Niederndorf) zogen ebenfalls in die zweite Runde ein. Ailin musste sich nach drei umkämpften Sätzen geschlagen geben. Joanna traf auf Sarah Nickel. Im bayerischen Duell setzte sich Sarah mit 21:10 und 21:16 durch. Auch im Viertelfinale blieb Sarah siegreich. Im Halbfinalspiel am nächsten Tag verlor die Nürnbergerin im Entscheidungssatz gegen Smilla Fluhrer vom BC Spöck. Alexia Nedelcu sicherte sich zwei souveräne Siege. Im Viertelfinale zog die Wolfsteinerin gegen die spätere Titelgewinnerin Laira Röhl aus Berlin den Kürzeren. Silke Mader, die als top-gesetzte Spielerin ins Rennen ging, gewann ihre ersten drei Matches deutlich und löste mit dieser starken Leistung das Halbfinalticket. Im Spiel um das Finale war Silke trotz großem Kampfgeist chancenlos. Herzlichen Glückwunsch zur Bronzemedaille, Silke und Sarah!

 

Im Jungendoppel war Bayern zweimal vertreten. Naman Kundi (TSV Neubiberg-Ottorbunn) und sein Partner Artur Plaisant aus Baden-Württemberg verloren ihr Auftaktmatch denkbar knapp. Mit 19:21 im dritten Satz schieden die beiden aus dem Turnier aus. Praneeth und Lars sicherten sich einen Erst-Runden-Sieg. Im zweiten Spiel trafen die beiden auf die an zwei-gesetzte Paarung Deters/Luo. Dort gelang Praneeth und Lars keine Überraschung.

Die Jungs in Aktion (Foto: Rocco Lange)

Pia Hemmann und Anna Zirnwald erwartete dasselbe Los: Nach einem souveränen Auftaktsieg spielten die Münchnerinnen gegen die an zwei-gesetzte Paarung. Mit einer 17:21 und 16:21-Niederlage zeigten die Mädels, dass nicht viel fehlte, um beim nächsten Mal für eine Überraschung zu sorgen. Im Viertelfinale kam es zu einem rein bayerischen Aufeinandertreffen zwischen Joanna/Silke und Alexia/Ailin. Die vier Trainingspartnerinnen lieferten sich ein spannendes Match. Am Ende gewannen Alexia und Ailin mit 21:17 und 21:18. Zeitgleich zog Sarah Nickel und ihre Berliner Partnerin Laira Röhl in das Halbfinale ein. Hier kam es erneut zu einem bayerischen Duell. Sarah und Laira behielten in zwei Sätzen die Oberhand über Alexia und Ailin. Im Endspiel reichte es für Sarah und Laira leider nicht für den Titelgewinn. Die beiden verloren mit 21:18 und 21:18.

Pia und Anna im Doppel (Foto: Rocco Lange)

Wir gratulieren allen bayerischen Medaillengewinnerinnen und sind sehr stolz auf die sportlichen Leistungen aller Teilnehmenden. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten Titelkämpfe!