Im Jahr 2021 fand seit langem wieder eine B-Trainer*innen Ausbildung im Süden statt.
Am Ende der Ausbildung haben wir die Teilnehmer*innen um Feedback gebeten.
Vicky Blank äußert sich so:

“B-Trainer-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

März 2021. Lockdown. Kein Vereinstraining. Auf der Homepage des Deutschen Badminton Verbands ist eine Ausschreibung zur B-Trainer-Ausbildung online. Start: April in Kaiserslautern. Soll ich es wagen? Ach, wahrscheinlich wird wegen Corona eh wieder alles abgesagt. Der Zeitpunkt passt nicht.
Eine Woche später. Auf der Homepage des Bayerischen Badminton Verbandes ist ebenfalls eine B-Trainer-Ausbildung ausgeschrieben. Also gut. Warum eigentlich nicht?

Obwohl ich schon sehr lange den Wunsch und das Ziel hatte, die B-Trainer-Ausbildung zu absolvieren, habe ich aus verschiedenen Gründen eine Weile gezögert, bis ich mich schlussendlich doch dazu entschieden habe, es in diesem Jahr anzugehen. Sieben Monate nach Beginn der Ausbildung kann ich sagen: ich bereue nichts und würde es jederzeit wieder tun!

Im April starteten die beiden Ausbildungen Mitte und Süd gemeinsam in einem Onlineseminar. Zunächst gab es einige organisatorische Informationen sowie ein Kennenlernen in Kleingruppen. Im Mai stand für uns im Süden dann der erste Lehrgang an – eigentlich in Oberhaching angesetzt, aber aufgrund der Coronabeschränkungen kamen wir leider nur online zusammen. Thema des Lehrgangs war „Technik im Detail“. Wie vermittelt man das ohne Halle, Badmintonfeld und Schläger? Hier hat unser Ausbildungsleiter Tobi Wadenka keine Mühen gescheut. Abgesehen von sehr viel zur Verfügung gestelltem Videomaterial durften wir „per Livestream“ bei einem Lehrgang unter der Leitung von Lukas Gunzelmann dabei sein. Eine wirklich kreative und lehrreiche Lösung!

Einen Monat später durften wir uns dann in der Sportschule Oberhaching endlich in Präsenz kennenlernen. Einige der 23 Teilnehmer kannte ich schon sehr gut, andere nur vom Sehen, wieder andere sind mir noch nie begegnet – eine bunte Mischung also. Auf dem Programm stand „Der Weg nach oben“ – es ging um die Vermittlung von Taktik, Antizipation, Handlungsfähigkeit und Badminton als Leistungssport. Uns allen gut im Gedächtnis geblieben ist sicherlich die sehr unterhaltsame und spaßige Einheit zum Thema Kindertraining bei Michael Clemens. Auch die angesprochenen Technikthemen vom ersten Lehrgang wurden noch einmal vertieft.

Im Sommer kamen wir in Nürnberg zu Lehrgang drei zusammen – dieser stand ganz im Zeichen der Athletik. Tobi wurde hier unterstützt von Lukas Gunzelmann und von Christopher Raatz, der als Athletiktrainer und Physiotherapeut unter anderem schon für den 1.FC Nürnberg gearbeitet hat. Bei diesem Lehrgang ging es also vor allem um Beweglichkeit, Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination – essentielle körperliche Grundvoraussetzungen für unsere dynamische Sportart. Hier konnten wir neben spannenden Theorieeinheiten vor allem auch viele praktische Übungsmöglichkeiten für unsere Athleten mitnehmen.

Lehrgang 4 war quasi ein Heimspiel: es ging nach Ochsenfurt. Neben Tobi reiste auch Nikolai Tönnesen an, um sein Wissen rund um das Thema Doppel und Mixed mit uns zu teilen. Nach einer ausführlichen Videoanalyse ging es hier viel aufs Feld, um die technischen Anforderungen, Angriffssysteme und die Aufschlagsituation in den Doppeldisziplinen kennenzulernen bzw. zu vertiefen. Eine spannende Einheit bei Tobi zum Thema Mentaltraining rundete das Programm ab.

Vergangene Woche war es dann schon so weit: das Prüfungswochenende stand an! Hierfür ging es nach Saarbrücken. Da ich noch die Hylo Open besuchen wollte, bin ich schon am Donnerstag angereist und wurde nicht enttäuscht: sowohl Donnerstagabend als auch Freitag gab es einige spannende und hochklassige Badmintonmatches zu bestaunen. Nach und nach trafen auch einige der anderen Teilnehmer ein und so stieg langsam aber sicher die Anspannung. Ich hatte zum Glück Teil 1 meiner Prüfung direkt am Samstagmorgen. Als wir in die Halle kamen, wartete noch eine Überraschung auf uns: der amtierende deutsche Meister und Olympiateilnehmer Kai Schäfer begleitete unsere Prüfung! Im ersten Moment ist die Nervosität dadurch noch ein bisschen mehr gestiegen, aber als ich gemerkt habe, wie offen und sympathisch er ist, ist das schnell verflogen. Den restlichen Tag haben wir entweder die anderen bei der Vorbereitung ihrer Prüfungsthemen unterstützt oder die Halbfinals bei den Hylo Open angeschaut, bevor wir am Abend den Tag bei einer gemeinsamen Pizza mit allen 51 Teilnehmern der Ausbildungen Süd und Mitte ausklingen lassen haben. Nachdem die Theorieprüfung bereits Anfang der Woche online stattgefunden hatte, gab es jetzt nur noch eine Hürde zu bewältigen: die Demonstrationsprüfung. Hier ging es darum, zu zeigen, wie gut wir selbst die Technik beherrschen, da wir unseren Spielern natürlich als Bewegungsvorbilder dienen. Damit dies mit einer derart großen Gruppe funktionieren konnte, wurden wir aufgeteilt und hatten parallel auch kurze Einheiten bei verschiedenen Referenten, um nochmal ein wenig Input mitzunehmen.

Die letzten sieben Monate waren für mich wahnsinnig spannend, lehrreich, herausfordernd und intensiv. Es gab so viele Themen und Input, dass es gar nicht möglich war, bereits alles im Training umzusetzen, aber ich kann es kaum erwarten, die vielen Ideen auszuprobieren und weiterzuentwickeln. Begleitet von vielen Onlinesessions, Hausaufgaben und einer Hospitation bei einem A-Trainer, sodass man sich über die letzten Monate hinweg sehr intensiv mit der Sportart Badminton auseinandersetzen konnte. Auch wenn es manchmal eine anstrengende Zeit war, bin ich sehr froh, diese Erfahrung gemacht zu haben und hoffe natürlich sehr, mich jetzt als Trainerin weiterentwickeln und damit auch meinen Spielern auf dem Badmintonfeld helfen zu können.”