Von 14. bis 17. Oktober 2021 fanden in Mülheim an der Ruhr zum zweiten Mal die YONEX German Ruhr Internationals für die Altersklassen U15-U19 statt. Ein kleines bayerisches Team nahm an dem internationalen Turnier teil.

Über alle Altersklassen hinweg gingen 437 Teilnehmer*innen aus 17 Nationen in Mülheim an den Start. Besonders erfreulich ist dabei, dass auch asiatische Spielerinnen und Spieler mit von der Partie waren. Für die bayerischen Nahwuchstalente war das eine gute Matchpraxis auf sehr hohem Niveau. Während die Athlet*innen der Altersklassen U17 und U19 in der Westenergie Sporthalle um jeden Punkt kämpften, wurde der Wettbewerb für die U15er in der benachbarten Halle des Badmintonleistungszentrums ausgetragen.

Das bayerische Team beim gemeinsamen Abendessen (Foto: Philip Bußler)

Altersklasse U15: Aurelia Wulandoko gewinnt Silber im Mädchendoppel

Im Herreneinzel U15 gelang den vier bayerischen Vertretern – Valerian Eckert (SG Post/Süd Regensburg), Nico Hamm (TSV Haunstetten), Mannavan Sembian (TSV Neubiberg) und Jakob Sjöblom (TSV Lauf) – ein Gruppensieg. Ihr zweites Match verloren die Jungs jeweils und sie verpassten somit den Einzug in das K.O-System des Turniers. Im Mädcheneinzel konnte Aurelia Wulandoko (TSV 1846 Nürnberg) verletzungsbedingt nicht antreten. Gleiches galt für die beiden Spielerinnen aus Anastasia Safanovas (BC Bamberg) Gruppe: Durch zwei Walkover erreichte Anastasia das Hauptfeld des Wettkampfes. Dort unterlag sie in zwei Sätzen der Italienerin Zsofi Szabo. Lisa-Marie Blatter (TSV Wolfstein) musste in ihrer Gruppe trotzt kämpferischer Leistung zwei Niederlagen einstecken. Im Mixedwettbewerb konnten sowohl Safonova/Sembian als auch Rejzek/Hamm einen Auftaktsieg einfahren. Im zweiten Spiel war jeweils Endstation. Für die angeschlagene Aurelia ging es gemeinsam mit ihrem französischen Partner Lenny Bonniere noch weiter. Die beiden zogen nach harten Matches bis ins Viertelfinale ein. Dort unterlagen sie den späteren Finalisten knapp in zwei Sätzen. Während im Jungendoppel keine bayerische Paarung den Einzug in die zweite Runde schaffte, gelang es bei den Mädels sowohl Safanova/Otto als auch Wulanoko/Zeisig. In dem bayerischen Duell behielten Aurelia und Melanie in zwei Sätzen die Oberhand. Nach einem weiteren souveränen Sieg gestaltete sich das Halbfinale spannend. Erst im Entscheidungssatz setzten sich Aurelia und Melanie durch. Im Finale reichte es im dritten Satz nicht mehr für einen Sieg. Glückwunsch Aurelia zur Silbermedaille und eine schnelle Genesung!

Aurelia Wulandoko erreichte das Endspiel im Mädchendoppel (Foto: Agung Wulandoko)

Altersklasse U17: Bronze für Ella Neve im Damendoppel

Im Herreneinzel U17 unterlag Lino Degenkolb (ESV Flügelrad-Nürnberg) einem Franzosen in zwei Sätzen. Sein Vereinskollege Kevin Baum verlor sein Auftaktmatch gegen einen Inder. Nur Simon Schenk (TV Augsburg) konnte einen Erst-Runden-Sieg einfahren. In drei Sätzen behielt er die Oberhand gegen Steven Otto aus Holland. In Runde zwei musste sich Simon geschlagen geben. Im Dameneinzel war Ella Neve (ESV Flügelrad-Nürnberg) die einzige bayerische Starterin. Nach drei gewonnen Matches stand Ella im Viertelfinale des Turniers. Dort war die spätere Siegerin Karnika Srees Suresh aus Indien zu stark. Im Herrendoppel gelang Kevin und Lino ebenfalls der Einzug ins Viertelfinale. Mit einer dortigen Drei-Satz- Niederlage verpassten die beiden Trainingspartner denkbar knapp eine Medaille. Simon verlor gemeinsam mit Danial Iman Marzuan sein Auftaktspiel. Im Damedoppel sorgte Ella mit ihrer Partnerin Marleen Schwabe für eine tolle Überraschung: Als ungesetzte Paarung zogen die beiden in das Halbfinale des Turnies ein. Dort unterlagen sie einer niederländischen Paarung. Im Mixed konnte Simon einen Erst-Runden-Sieg feiern, Ella und Kevin verloren ihr Auftaktmatch in drei Sätzen.

Altersklasse U19: Zwei bayerische Starterinnen

Katharina Rudert (Foto: Stephan Pistorius)

In der Altersklasse U19 schlugen lediglich Katharina Rudert (TSV Freystadt) und Lina Eberl (TSV Neubiberg) auf. Im Dameneinzel verlor Lina ihr erstes Match in zwei Sätzen. Katharina gelang nach einer wahren Zitterpartie ein Sieg. In Runde zwei war ihre Gegnerin aus Tschechien jedoch zu stark. Im Doppel standen die beiden Trainingspartnerinnen gemeinsam auf dem Feld. Nach einem Walkover standen die beiden im Viertelfinale des Turniers. Dort verpassten sie mit einer Zwei-Satz-Niederlage den Einzug in die Runde der letzten Vier. Lina ging im Mixed mit Clement Kervio an den Start. In Runde eins war für die beiden Endstation. Katharina zog mit ihrem Partner Karl Sufryd nach einem denkbar knappen Auftaktspiel in das Achtelfinale ein. Dort mussten sich die beiden geschlagen geben.

Insgesamt war das Turnier eine tolle Erfahrung für die bayerischen Spielerinnen und Spieler! Auf dieser Facebook-Seite finden Sie zahlreiche Bilder von dem Turnier.