Nach den 7:1 Auswärtssiegen in der Regionalliga Südost gegen TV Marktheidenfeld II und ESV Nürnberg empfängt der TSV Freystadt am Wochenende zwei spielstarke Mannschaften. Los geht es am Samstag, 16.00 Uhr mit dem Spiel gegen die Bundesligareserve der SG Schorndorf und am Sonntag, 14.30 Uhr, folgt die Begegnung gegen die Spielfreunde Neusatz.

Von Stephan Pistorius

Freystadt wird in Bestbesetzung antreten. Bei Schorndorf darf man gespannt sein, mit welcher Aufstellung die Schwaben antreten, zumal die 1. Mannschaft in der 1. Bundesliga spielfrei hat und die zweite Mannschaft mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga ähnliche Ziele verfolgt wie der TSV Freystadt. So erwarten die Freystädter einige Akteure mit Bundesligaerfahrung. Teamchef Stephan Pistorius sieht sich in der Favoritenrolle. Im Herrenbereich erwartet er bei den beiden Spitzeneinzeln sichere Punkte während er den Ausgang in den Doppelspielen als eher offen bewertet. Noch schwieriger wird es bei den Damenspielen für die Geschwister Katharina und Friederike Rudert.

Luca Milic – Freystadts Nummer 1 (Foto: Marcus Mehlich)

Am Sonntag folgt das Spiel gegen die BSpfr. Neusatz, ein Team, das sich schon Jahre im Mittelfeld der Regionalliga behauptet. Sie kassierten im ersten Saisonspiel eine hohe 2:6 Niederlage mussten aber auf ihre beiden Spitzenspieler verzichten. Die Freystädter Mannschaftsführung wagt keine Prognose, wie die einzelnen Spiele gegen die Württemberger ausgehen könnten. „Im Spitzeneinzel wird Luca Milic alles geben müssen, wenn Neusatz mit dem estnischen Meister und EM-Teilnehmer Raul Kästner kommt“, so Pistorius und ergänzt „schwer wird es auch gegen die ehemalige Jugendnationalspielerin und WM-Teilnehmerin Mette Stahlberg. Trotzdem sollte der TSV Freystadt in der Lage sein, dieses Spiel für sich zu entscheiden.”

Gespannt ist man beim TSV, wie viele der treuen Anhänger aus Bundesligazeiten nach über einem Jahr Abstinenz, wieder den Weg in die Freystädter Mehrzweckhalle finden werden. Erfreulich, dass bei Einhaltung der 3G-Regeln und dem Mindestabstand die Maskenpflicht auf der Tribüne entfällt. Das Eintrittsgeld wurde auf 3 Euro reduziert, für Schüler bis 14 Jahren ist der Eintritt frei. Hallenöffnung ist 45 Minuten vor Spielbeginn. Dauerkarten zum Preis von 20 Euro können per Mail bestellt werden: . Die Spiele können im Liveticker unter https://b.aufschlagwechsel.de/ mitverfolgt werden. Außerdem sendet sportdeutschland.tv unter Leitung von Dieter Gläser live am Samstag und Sonntag in voller Länge: https://sportdeutschland.tv/badminton

Spielszene vom letzten Freystäder Heimspiel vor einem Jahr gegen ESV Nürnberg (Foto: Marcus Mehlich)