Nachdem sich das Herrendoppel Michael Fuchs/Johannes Schöttler (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) bei den olympischen Badmintonwettbewerben in Rio de Janeiro am Samstagvormittag (13. August, Ortszeit) durch einen Sieg im abschließenden Gruppenspiel Tabellenplatz drei in seiner Gruppe und damit den geteilten neunten Rang im Gesamtklassement gesichert hatte, war dem Mixed Michael Fuchs/Birgit Michels (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/1. BC Beuel) und dem Damendoppel Johanna Goliszewski/Carla Nelte (1. BV Mülheim/TV Refrath) dies nicht vergönnt: Beide Paarungen verloren auch ihr drittes und damit letztes Gruppenspiel und beendeten folglich die Vorrunde auf Tabellenrang vier in ihrer jeweiligen Gruppe.

Michael Fuchs und Birgit Michels, die Fünftplatzierten von London 2012, unterlagen am
Samstagnachmittag (Ortszeit) Lee Chun Hei Reginald/Chau Hoi Wah aus Hongkong mit 17:21,
14:21. Johanna Goliszewski und Carla Nelte mussten sich einige Stunden später den bulgarischen
Schwestern Gabriela und Stefani Stoeva mit 14:21, 19:21 geschlagen geben.

„Das war nicht unser bestes Spiel. Irgendwie sind wir nicht richtig reingekommen, irgendwie war es
schwierig heute. Bei beiden hat heute das Tempo ein wenig gefehlt“, analysierte Birgit Michels. Die
31-Jährige fügte hinzu: „Wir hätten das Turnier gerne mit einem Sieg abgeschlossen.
Ausgeschieden zu sein und kein Spiel gewonnen zu haben, ist schon enttäuschend.“ Die zuvor in
Rio ebenfalls sieglosen Weltranglisten-16. aus Asien verzeichneten mit dem Zwei-Satz-Erfolg den
zweiten Sieg im insgesamt dritten Aufeinandertreffen mit den Weltranglisten-18. des Deutschen
Badminton-Verbandes (DBV).

Johanna Goliszewski und Carla Nelte, die im Ranking des Badminton-Weltverbandes BWF aktuell
auf Platz 25 geführt werden, standen zum insgesamt sechsten Mal Gabriela und Stefani Stoeva
gegenüber. Die derzeitigen Weltranglisten-18. kamen in Rio zu ihrem vierten Sieg, wobei sie
zuletzt dreimal in Folge gegenüber den DBV-Assen die Oberhand behielten.

In die K.-o.-Runde, die in den Doppeldisziplinen mit dem Viertelfinale beginnt,
ziehen im Herrendoppel, im Damendoppel und im Mixed die jeweiligen
Tabellenersten und -zweiten ein.

Am Sonntag (14. August, 15.30 Uhr Ortszeit) steht aus deutscher Sicht Karin
Schnaase (SC Union Lüdinghausen) im Fokus: Die Olympia-Debütantin gewann
ihre erste Vorrundenpartie in der Gruppe P in zwei Sätzen und wahrte damit die
Chance, sich im Dameneinzel für die K.-o.-Runde zu qualifizieren. Diese beginnt
in den Einzeldisziplinen grundsätzlich mit dem Achtelfinale. Gewinnt die 31-
Jährige ihr zweites und zugleich letztes Vorrundenspiel, steht sie allerdings bereits im Viertelfinale,
da der Tabellenerste der Gruppe P im Achtelfinale ein Freilos hat. In den Einzeldisziplinen erreicht
ganz allgemein lediglich der Gruppensieger die K.-o.-Runde. Gegnerin von Karin Schnaase im
Spiel um Tabellenplatz eins ist die an Nummer zwei gesetzte Weltranglistenzweite Wang Yihan
aus China.

Dagegen hat Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) selbst im Falle eines Sieges in
seinem abschließenden Gruppenspiel keine Möglichkeit mehr, die K.-o.-Runde zu erreichen. Der
Ire Scott Evans, gegen den der 32-Jährige in seinem Auftaktmatch in drei Sätzen verlor, entschied
auch seine zweite Vorrundenpartie, gegen den Brasilianer Ygor Coelho de Oliveira, für sich. Der
Lokalmatador ist am Sonntag (15.55 Uhr Ortszeit) nun Gegner des an Nummer zwölf gesetzten
Deutschen.

Vorrundenspiele der deutschen Olympiateilnehmer

Claudia Pauli
(Pressesprecherin DBV)

Kategorien: